PLEs von Studierenden

Im Rahmen meiner Lehrveranstaltung „eLearning“ haben wir uns zuletzt mit dem Konzept des Personal Learning Environments beschäftigt. Die Studierenden bekamen nach einer kurzen Einführung die Aufgabe, ihr PLE zu reflektieren und darzustellen. Die Ergebnisse machen deutlich, dass alle Studierenden heute ihre Lernumgebung mehr oder weniger stark mit oder durch digitale Medien bzw. Werkzeuge gestalten. Spannend auch die unterschiedlichen Versuche die PLEs zu strukturieren.
Hier die Ergebnisse:

PLE-Sandra
PLE-Andreas
PLE-Roger
PLE-Sara
PLE-Johannes
PLE-Maximilian

PLE-Darstellung von Mark

PLE-Mark



PLE-Tim



PLE-Desiree

PLE-Desiree


PLE-Marcello

PLE-Marcello

Das LMS: Flaggschiff oder Auslaufmodell?

So der Titel meines Vortrags den ich gestern auf Einladung der PH Vorarlberg in Feldkirch hielt. Den Rahmen bildete die Veranstaltung „Neue Medien – Neue Lernkultur“ die sehr gut besucht war und ein Wiedersehen mit ehemaligen Lehrern, Studienkolleg/-innen und Studierenden brachte. In meinem Vortrag habe ich die Herkunft und Funktionsprinzipien von Learning Management Systemen beleuchtet. Über die an den LMS häufig kritisierten Aspekte bin ich zum PLE (=Personal Learning Environment) geschwenkt und habe dieses Konzept kurz vorgestellt. Das PLE wird ja oft als Gegenmodell zum LMS in Stellung gebracht. Ich sehe das PLE eher als Ergänzung zum LMS, bzw. als „Trainingsfeld“ für die Entwicklung der Kompetenzen über die Menschen verfügen müssen um ihre persönliche Lernumgebung zu gestalten.
Handzettel zum Vortrag als PDF