LMS-Vortrag auf YouTube

Mein Vortrag „LMS: Flaggschiff oder Auslaufmodell?“ den ich im November letzten Jahres an der PH Feldkirch im Rahmen der Veranstaltung „Neue Medien – Neue Lernkultur“ gehalten habe ist auf YouTube veröffentlicht worden. So was gibt einem die Gelegenheit seinen Vortragsstil zu reflektieren. Insgesamt mit ich zufrieden mit meiner „Performance“, finde aber natürlich Dinge die ich besser machen möchte; ich werd hier aber nicht verraten welche das sind 😉

Hier der Foliensatz zum Vortrag auf Slideshare:

 

 

Hier der zweite Teil des Vortrags:

Die Videos sind – zusammen mit allen anderen Vorträgen der Veranstaltung – auch auf der Website der PH zu finden.

Mediendidaktisches Training der IBH

Das Mediendidaktische Training der Internationalen Bodenseehochschule (IBH) wird diesen Herbst erneut angeboten. Als Mitglied der IBH können Bedienstete der FH Vorarlberg das Mediendidaktische Training für IBH-Dozierende kostenfrei absolvieren. Dabei handelt es sich um ein von der IBH gefördertes und von der Pädagogischen Hochschule Thurgau (PHTG) sowie der Hochschule Konstanz (HTWG) in Kooperation durchgeführtes Projekt. Die Teilnehmenden erarbeiten im Rahmen der Forbildung ein individuelles Konzept für ein medienunterstütztes Lernszenario für den konkreten Einsatz in der Lehre. Das Training wurde bereits mehrfach erfolgreich durchgeführt und von den Teilnehmenden jeweils sehr positiv bewertet. Auch mehrere Lehrende der FH Vorarlberg haben es bereits absolviert. Das Training bietet zudem Gelegenheit mit Dozierenden aus anderen IBH-Mitgliedshochschulen Kontakte zu knüpfen.

Das Mediendidaktische Training wird im Zeitraum vom 24. Oktober bis 28. November 2009 angeboten. Es umfasst zwei Präsenzveranstaltungen (24.10.2009 HTWG in Konstanz/ 28.11.2009 PHTG in Kreuzlingen) sowie eine 5-wöchige Online-Phase, die zwischen den beiden Präsenzterminen stattfindet. Wöchentlicher Arbeitsaufwand während der Online-Phase: ca. 3-5 Stunden rechnen (je nach Vorkenntnissen). Für das gesamte Mediendidaktische Training – inkl. Verpflegung an beiden Präsenzveranstaltungen – wird eine Aufwandsentschädigung von 50,-€ erhoben.

Detaillierte Ausschreibung als PDF herunterladen.

Anmeldungen sind ab sofort unter diesem Link möglich:
http://www.mdt.bodenseehochschule.org/?q=node/391

Hinweis: Anmeldeschluss ist am 16.10.2009

Bei Fragen rund um das Mediendidaktische Training stehe ich gerne zur Verfügung.

Weiterbidungsmöglichkeit im Bereich Medienpädagogik

Die Pädagogische Hochschule des Kantons St. Gallen (PHSG) und die Fachhochschule St. Gallen (FHS St. Gallen) bieten in Kooperation einen Zertifikatslehrgang im Bereich Medienpädagogik an. Vermitelt wird „Medienkompetenz im Zeitalter der Neuen Medien“ so der Untertitel des Angebotes.
Der Lehrgang wird bereits zum zweiten Mal durchgeführt und wendet sich vor allem an Personen aus dem Sozial- Bildungs- und Bibliotheksbereich.
Spannend: Die ganze Weiterbildung ist als „Gesamtkunstwerk“ konzipiert, beginnt mit einem Epilog, gefolgt von 5 Modulen (Medienforschung, Medienerziehung, Mediendidaktik, Mediengestaltung, Praxisprojekte) und schließt mit einem Epilog ab. Teilnehmende gestalten den Lehrgang aktiv durch ihre Arbeit mit.
Der Lehrgang startet am 6. November 2009.
Eine Informationsbroschüre steht hier zum Download bereit.

Gobal, social, ubiquitous and cheap

Von Clay Shirky habe ich unlängst an dieser Stelle mal ein Buch empfohlen, und für alle denen die Zeit/Lust zum Bücherlesen fehlt habe ich eine gute Nachricht: der Mann trägt genauso exzellent vor wie er schreibt. Zum Beispiel hier bei den TEDTalks, wo er in einer guten Viertelstunde die epochalen Veränderungen in der Medienwelt auf den Punkt bringt:
Clay Shirky: How social media can make history

Der Vortrag ist so dicht und gut, dass ich mir ein Transkript wünschen würde. Zwei der mich wichtige Zitate:
2:24 min: „These tools don’t get socially interesting until they get technologically boring.“
3:10: „The moment our historical generation is living through is the largest increase in expressive capability in human history.“

Workshop beim ORF

Bin gerade zurück von einem Workshop, den Roland und ich zusammen im ORF Landesstudio als interne Weiterbildung gehalten haben. Im Workshop haben wir Begriffe, Konzepte und Auswirkungen der unter dem Schlagwort „Web 2.0“ kursierenden Entwicklungen gemeinsam mit den Teilnehmenden diskutiert, mehr Fragen als Antworten gefunden – und einen sehr spannenden Nachmittag verbracht.

Hier die Folien vom Vortrag auf Slideshare:
Web 2.0 – Begriff und Konzepte

Hier die Links zum Vortrag:
http://delicious.com/delfranklin66/orf20

„Everyone is a media outlet.“

Die rasanten Entwicklungen die das Web in den letzten Jahren von einem Medium in eine Plattform verwandelt haben, lassen sich weder leicht erklären, noch einordnen oder leicht verständlich vermitteln. Das Buch von Clay Shirky schafft genau das.

Clay Shirky: „Here comes everybody“
=>in der FH-Bibliothek
=> beim Buchhaendler

Prädikat: Unbedingt empfehlenswert für alle die das Thema interessiert.

buchtipp1

Weiterbildungsangebote zur Medienkompetenz

1: Workshop: Wissenschaftlich arbeiten mit Zotero

Termin: Mi 11.3  13.30 – 16:45 Raum D113 (Schulungsraum der Bibliothek)

Zotero ist eine frei verfügbare Zusatz-Software (Plugin) für den Firefox-Browser und ermöglicht das Sammeln, Verwalten und Zitieren von Forschungsquellen.

Einige der Eigenschaften die Zotero zu einem sehr nützlichen Werkzeug für das wissenschaftliche Arbeiten machen sind:

    * Integration in den Web Browser
    * automatische Extraktion von bibliographischen Informationen auf vielen Webseiten bzw. Bibliothekskatalogen – auch dem der FH Vorarlberg
    * Integration vieler Medientypen (PDFs, Videos, Blogbeiträge…)
    * Integrierte Volltextsuche
    * Export von bibliographischen Angaben in verschiedenen Formaten
    * Automatisches Erstellen von Literaturverzeichnissen

Mehr Info zum Workshop

Der Workshop wird im Rahmen vom „Zertifikat eLearning“ angeboten und angerechnet. Mehr Info zum Zertifikat

Wichtig: Für den Workshop werden ein eigener Laptop mit Administrationsrechten benötigt.

Anmeldung bitte über die Zertifikat-Website oder per Mail an mich.

2: Workshop: HandsOn Web2.0: Werkzeuge fürs eLearning

Termin: Mi 18.3 09:00 – 16:30 Raum D113 (Schulungsraum der Bibliothek)

Die Entwicklung, die mit dem Begriff „Web 2.0“ umschrieben wird hat eine Fülle von neuen Werkzeugen entstehen lassen, von denen einige gerade auch für Lernprozesse hilfreich sein können. In diesem Präsenzworkshop werden wir einige ausgesuchte „Perlen“ nach einer kurzen Demonstration jeweils selbst ausprobieren. Dabei werden wir nur Werkzeuge verwenden die webbasiert und daher plattformunabhängig und (zumindest in ihren Grundfunktionen) frei verfügbar sind. Die Liste der Tools die im Workshop ausprobiert werden, wird von den Teilnehmern vorab selbst über eine Abstimmung festgelegt.

Der Workshop wird im Rahmen vom „Zertifikat eLearning“ angeboten und angerechnet. Mehr Info zum Zertifikat

Anmeldung bitte über die Zertifikat-Website oder per Mail an mich.

3: LMS-Schulung Basic

Termin: wird über eine Abstimmung ermittelt.
Link zur Abstimmung

Die Schulung wird vor allem für neu an der FH Vorarlberg Lehrende und Studiengangsadministratorinnen sehr empfohlen.
Das LMS (Learning Managment System) der FH Vorarlberg ist das zentrale für die Unterstützung der Lehre eingesetzte Software-System. Neben einer Einführung in ECTS werden in dieser Schulung die grundlegenden Funktionen des LMS vermittelt. In der Schulung wird vor allem praktisch mit dem LMS gearbeitet.

Mehr Info zur Schulung

Anmeldung bitte per Mail an mich.

4: Mediendidaktisches Training für IBH-Dozierende

Als Mitglied der Internationalen Bodenseehochschule (IBH) können Bedienstete der FH Vorarlberg die Fortbildung Mediendidaktisches Training kostenfrei absolvieren. Dabei handelt es sich um ein von der IBH gefördertes und von der Pädagogischen Hochschule Thurgau (PHTG) sowie der Hochschule Konstanz (HTWG) in Kooperation durchgeführtes Projekt. Die Teilnehmenden erarbeiten im Rahmen der Forbildung ein individuelles Konzept für ein medienunterstütztes Lernszenario für den konkreten Einsatz in der Lehre.
Flyer mit näheren Informationen zum Training (Pdf)

Eine Kollegin hat dieses Mediendidaktische Training im vergangenen Herbst absolviert und empfiehlt es weiter

Anmeldung über die Website des Mediendidaktischen Trainings oder per Mail an mich.

Akademische Medienkompetenz – und wie sie gefördert werden kann

Auf eTeaching.org finden immer wieder interessante Ringvorlesungen statt. Heute sprach Joachim Wedekind ca. eine halbe Stunde über den Begriff „Medienkompetenz“ und was er im akademischen Kontext bedeutet.
Medienkompetenz umfasst im Zusammenhang mit eLearning mehrere Kompetenzen aus unterschiedlichen Bereichen.
Lehrende müssen für den erfolgreichen Einsatz von eLearning über technische, didaktische und Gestaltungskompetenzen verfügen, und darüber hinaus u.U. noch ein komplexes Projekt managen können.
Für die Förderung der Medienkompetenz an der Hochschule schlägt Wedekind Folgendes vor: Es muss einen „Minimalkanon“ geben, d.h. grundlegende Fertigkeiten müssen bei allen entwickelt werden. Die Angebote müssen möglichst niedrigschwellig und modular aufgebaut sein und sollten vor Ort durch entsprechende Service-Einrichtungen bereit gestellt werden. Die aktuellen Forschungsergebnisse sollten in die Weiterbildungskonzepte einfliessen. Last not least sollte eine Kultur des Austauschs gefördert werden – sowohl von Wissen als auch von Inhalten.

Der Vortrag bleibt im Internet abrufbar: Hier der Link

Nochmal: eLehrkompetenz

Vom Modell zur eLehrkompetenz der Uni Paderborn wurde auf diesen Seiten schon geschrieben. Ergänzt wird dieses Modell durch „Instrumente zur Selbstbeurteilung“ – konkret: umfassende Fragebögen, mit denen Lehrende ein Selbstassessment durchführen können. Dadurch soll für Lehrende transparent werden welche Anforderungen beim Einsatz von eLearning bewältigt werden müssen und ob sie die nötigen Kompetenzen besitzen.
Spannend ist, dass die erhobenen Daten im Rahmen einer Dissertation ausgewertet werden und somit auf ein umfassendes Bild der vorhandenen und aufzubauenden eLehrkompetenzen gehofft werden darf – ich bin auf das Ergebnis jedenfalls sehr gespannt – und wünsche mir eine solche Untersuchung nicht nur auf eine Uni beschränkt, sondern am besten für den gesamten tertiären Sektor in Österreich.
Die Fragebogen stehen hier zum Download bereit.