Erstsemestrige – Teil der „Net Generation“? #opco11

Die 6. Woche des OpenCourse 2011 steht unter dem Motto: „Wo wir heute stehen. Nutzungs- und Lernszenarien.“ Die Literaturliste macht deutlich dass es diesmal vor allem um die „Net Generation“ geht, ob es sie überhaupt gibt, was sie in und mit dem Netz macht und was das Netz mit ihnen macht.

Diese Fragen haben auch uns an der FH Vorarlberg beschäftigt, schließlich möchten wir wissen wer auf uns zukommt.  Deshalb haben wir vor nun fast zwei Jahren die Erstsemstrigen unter die Lupe genommen und sie nach ihrer technischen Ausstattung und Nutzungsgewohnheiten befragt.

Fazit: Wer heute ein Studium beginnt, hat einen Laptop und geht breitbandig ins Internet. Selbstverständlich nutzt man Wikipedia, YouTube und Facebook. Dass heisst aber noch lange nicht, dass jeder twittert, bloggt und weiss was „Social Bookmarking“ oder „RSS“ bedeuten soll. Die jungen Leute sind durchaus medienaffin, deswegen aber noch nicht automatisch medienkompetent.  Die studiums- und letztlich bildungsrelevante Medienkompetenz zu vermitteln sehe ich als eine der heute wichtigen Aufgabe einer Hochschule.

Das Paper das die Ergebnisse der Umfrage zusammenfasst als PDF:
Erstsemestrige – Teil der „Net Generation“?

Die Präsentation zum Paper auf Slideshare:

Nachdem die Umfrage im Herbst zwei Jahre alt wird, stell ich mir die Frage wie sie wohl diesmal ausfallen würde.
Zwei Vermutungen:
Die Facebook – Nutzung würde nun zwischen 90 und 100% liegen
Der Anteil der mobilen Webnutzung wäre nach oben geschnellt

Bin schon gespannt ob es im Rahmen des opco11 neue Erkenntnisse zum Thema gibt…

It’s the people, stupid! #opco11

Die zweite Woche des #opco11 – Kurses ist angelaufen. Ich bin gerade im Tiefflug über die Leseliste Medienliste dieser Woche gerauscht und bei dem Artikel von Marc J. Rosenberg hängen geblieben in dem er sehr anschaulich und praxisnah beschreibt worauf Unternehmen achten müssen, wenn die Einführung von Social Media die Hype-Phase überleben soll („The special sauce of social Learning“).

Hier die Ultrakurzfassung davon:

1. Make the tools and technology insanely easy to use.
2. Nurture authorship.
3. Support mobility.
4. Have a clear purpose or goal that’s actually important.
5. Make membership valuable.
6. Put effort into facilitation.
7. Align with formal learning.
8. Develop a long-term strategy to build a knowledge-sharing culture.

Der Grund warum ich bei diesem Artikel hängen geblieben bin, ist aber dieser Satz ganz am Schluss:

„Remember, social media technologies have no value. Only the people who use those technologies, and the knowledge that people share through them have value.“

Stimmt genau. Wird aber immer wieder vergessen. Besonders von uns Enthusiasten, early Adopters, tech-savvy geeks, educational techonologists oder wie immer man uns bezeichnen will. Oft sind wir so berauscht von den neuesten technischen Möglichkeiten, dass wir vergessen darüber nachzudenken warum jemand in einer konkreten Lernsituation ein bestimmtes Werkzeug überhaupt benützen sollte und wie man es wirklich sinnvoll nutzen könnte.

Zu diesem Zitat noch eine spontane Link-Assoziation zu einem schon älteren, kritischen und ziemlich grossartigen Edge-Artikel von Jaron Lanier in dem er vor dem blinden Glauben an die Schwarm-Intelligenz warnt:
DIGITAL MAOISM: The Hazards of the New Online Collectivism [5.30.06] By Jaron Lanier
Die Sueddeutsche hat hier mal eine deutsche Übersetzung des Artikels veröffentlicht.

Dort steht etwas ganz Ähnliches:

„The beauty of the Internet is that it connects people. The value is in the other people. If we start to believe that the Internet itself is an entity that has something to say, we’re devaluing those people and making ourselves into idiots.“

Ich schreib mir jetzt gleich „It’s the people, stupid!“ auf ein Post-It und klebe es auf meinen Bildschirm ! 😉

„Don’t lecture me“ – opco11

Studiumdigitale, die zentrale eLearning-Einrichtung der Goethe-Universität in Frankfurt am Main veranstaltet gemeinsam mit hochkarätigen Experten einen Open Course mit dem Thema „Die Zukunft des Lernens“. Der Kurs wird in Form eines MOOC durchgeführt, was soviel wie Massive Open Online Course bedeutet. Wer sich darunter nichts vorstellen kann bekommt in diesem kurzen YouTube-Video einen guten Einstieg in das Thema.

Nachdem ich mich für den amerikanischen Vorläufer dieses Kurses(den „plenk2010“) zwar angemeldet aber aus Zeitmangel nicht wirklich teilgenommen habe, möchte ich diesmal vertieft einsteigen und konkrete Erfahrungen sammeln.

Teil der „Leseliste“ für die erste Kurswoche ist eine Keynote von Donald Clark vom Herbst 2010 mit dem Titel „Don’t lecture me“

Die Keynote ist im Wesentlichen eine Breitseite gegen die klassische Vorlesung. Wir alle kennen ja die „Power-Point Fatigue“ die uns in todlangweiligen Vorträgen erfasst. Donald Clark ist ein Freund klarer Worte und zieht mit Verve und breitem schottischen Akzent gegen dieses „mittelalterliche Überbleibsel“ (ca. min 30:00 im Vortrag) zu Felde. Seine Argumente gegen die Vorlesung sind stichhaltig und nicht neu.

Der Haken an der Sache – und der Grund warum ich bei diesem Vortrag hängen geblieben bin – ist der Widerspruch in Form einer Vorlesung die Vorlesung zu demontieren. Donald Clark ist sich dieses Widerspruchs bewusst und sagt ganz am Beginn seines Vortrags:

I’m in a rather awkward situation here, because I’m going to really attack the lecture as a concept – it’s a sort of hopeless pedagogic technique – but I’m here giving one. And of course I’m well aware of the contradiction, but that’s the way of the world unfortunately.

Als ich das hörte wurde ich spontan an meine Studienzeit an der PH – und damit 25 Jahre – zurückversetzt. Dort wurde uns immer wieder vermittelt, dass der Frontalunterricht ein überholtes und schlechtes Vermittlungskonzept sei. Seltsamerweise passierte dies ausnahmslos in Form von Frontalunterricht, und schon damals fragte ich mich woher dieser Widerspruch kommt (und warum er niemandem aufzufallen schien).

Auch Donald Clark kann diesen Widerspruch nicht wirklich auflösen. Am Beginn des Vortrags sagt er „dass die Dinge halt eben so sind“ (siehe oben). Als er nach dem Ende des Vortrags (ca. min 41:00) von einer Zuhörerin gefragt wird, wie er seine Gedanken sonst hättte vermitteln wollen, wirkt er zunächst nicht ganz sattelfest. Er zählt seine verschiedenen Online-Aktivitäten auf, merkt an, dass alles was er erzählt hat auch in seinem Blog nachzulesen ist, und dass er Konferenzen generell „komisch“ findet. Am Ende seiner Antwort sagt er aber:

„In other words, I think we should all be focusing our attention on a different mix, which is more online than offline.“

Dies ist in meinen Augen der springende Punkt: Natürlich müssen wir die „Powerpoint-Schlacht“ als das dominierende Modell der Vermittlung überwinden. Den Vortrag bzw. die Vorlesung generell aus dem pädagogischen Methodenrepertoire streichen zu wollen schießt aber über das Ziel hinaus. Ein guter Vortrag von einer Person die gut vorbereitet über ein Thema spricht das sie wirklich interessiert bleibt ein wertvolles Instrument.

eLearning bietet hier die Möglichkeit den Vortrag von zeitlichen und räumlichen Einschränkungen zu befreien und anders einzusetzen. Besonders in Blended-Learning Settings kann die Umkehrung der herkömmlichen Didaktik neue Möglichkeiten eröffnen, indem der Vortrag online zur Verfügung gestellt wird damit ich die Präsenzzeit für Anwendung, Diskussion und kollaborative Lernprozesse nutzen kann.

Der Vortrag von Donald Clark geht noch auf viele weitere Aspekte und Probleme der Lehre an der Hochschule ein und ist wirklich hörenswert.

– – – – – – – – – – – – – – – – – –
Hier noch meine chaotischen Notizen zum Vortrag – ein Transkript findet sich unter:
http://repository.alt.ac.uk/841/1/ALTC_2010_Keynote_DonaldClark_transcript_20101105.pdf

„Don’t lecture me“

Keynote Speech by Donald Clark

schottischer akzent

…because I’m really gonna attack the lecture as a concept (…) as a hopeless pedagogic technique, but I’m here giving one.

And of course I am well aware of the contradiction

6:15: I am not absolutely against lectures per se if they are good
people have higher degrees of retention when they listen to an expert

9:00 Video: anyone, anyone

lecture hiess früher reading / Vorlesung
Anekdote: Isaac Newton hielt seine Vorlesung auch, wenn niemand auftauchte

18:30 all the others absolutely hate undergraduates and wanted nothing to do with them- strong disrespect

Vorlesung = Massenmedium der Bildung

sehr interessant: schwache Studenten vorne, gute Studenten in die ecken = rising Performance

ca. 24:50 „I think its absolutely morally bankrupt
that pople don’t record lectures, i think ist unbelievable“ – Vergleich mitt einem Autor der sein Buch nur einmal vorliest und nicht publiziert. Vor allem beim Lernen ist Wiederholung wichtig

Argument fur electure! Studenten lernten viel mehr.

27:00 whats the point of the recording lecture when it is shit.

27:40: „better to see a first class lecture on video than a mediocre in the flesh“

shorten the lecture, weil nach 20 Minuten sinkt die Leistung

Vorlesung = mittelalterliches überbleibsel (30:00)

32:00 nicht zimperlich gegen Gagné: Lernziele vorher mitteilen ist wie ins Kino gehen und zuerst die Handlung erzählt bekommen…

33:00 it makes no sense not to record them

Argumente gegen die lecture

1 why one hour
2 Tyranny of time
3 Tyranny of location
4 Psychological Attention
5 cognitive overload
6 episodic and semantic memory
7 learn by doing = geht nicht bei Vorl.
8 spaced practice = ebbinghaus = es braucht Wiederholungen, man lernt nichts auf einmal
9 not collaborative
10 personalty problems researchers are not teachers

39:50: Seitenhieb auf second life: it’s crap enough in the real world und was machen sie in second life: einen hörsaal!

41:00 ende des Vortrags
Erste Frage: Greift den Widerspruch auf: knocking the lecture by giving the lecture
antwort= blog, twitter, Facebook, scale the audience mehr Leute erreichen TED is okay, but i don’t pay 3000 USD um da hinzugehen…..hmm

dann geht er auf den mix ein
„we should focus on a different mix which is more online than offline“

Trennung zwischen Forscher und Lehrer
completely different skillets
„it is literally impossible to get sacked from a university for bad teaching“

Prophezeit grosse Zukunft des Fernstudiums:
You will be able to study at a distance to a degree you did…

– – – – – –

Delicious + Firefox 4 Workaround

Von all meinen zwonulligen Tools ist der Social Bookmarking-Dienst „Delicious“ einer der Wichtigsten. Leider hat Yahoo Delicious vor einiger Zeit aufs Abstellgleis geschoben und keiner weiß so recht wie es mit Delicious weitergehen wird. Das zeigt sich unter anderem daran, dass es noch keine funktionierende Extension für den Firefox 4 gibt – eigentlich.

Aber das Netz wäre nicht was es ist, wenn es nicht irgendwie doch irgendeinen Weg gäbe die Extension zum Laufen zu kriegen, und irgendjemand das auch rausfindet und allen verrät wie der Trick funktioniert und so zu meinem Helden des Tages wird! 🙂

Und damit ich den Workaround auch ganz bestimmt jederzeit wiederfinde poste ich ihn am besten gleich hier:

– – – – –
Here is a simple way for getting your Delicious Toolbar running on Firefox 4:

1. Install Add-on Compatibility Reporter
https://addons.mozilla.org/en-US/firefox/addon/add-on-compatibility-reporter/
2. Restart Firefox 4
3. Install Delicious Bookmarks
https://addons.mozilla.org/en-US/firefox/addon/delicious-bookmarks/
4. Restart Firefox 4

Enjoy! 🙂

P.S. Source: http://blog.doodleandcode.com/2011/03/how-to-install-delicious-toolbar-on.html?spref=tw
– – – – – – –

Bleibt nur zu hoffen, dass sie bei Delicious einen Weg finden ihren Dienst am Leben zu erhalten, denn loyale User haben sie jedenfalls – noch.

Nachtrag 29.04.11: Scheint zu klappen – deliciuos hat einen neuen Eigentümer – die YouTube- Gründer. Das klingt doch vielversprechend für die Zukunft: http://thenextweb.com/industry/2011/04/27/delicious-finds-a-new-owner-in-youtube-founders/

Moderne Tools für die Lehre

Die Lehrenden der FH Vorarlberg setzen seit vielen Jahren digitale Medien und Werkzeuge für die Unterstützung von Lernprozessen ein. Die Art und Weise des Einsatzes ist dabei so vielfältig wie die Anforderungen der jeweiligen Situation und die speziellen Kompetenzen der Lehrperson. Oft wird auch „eLearning“ betrieben ohne sich dessen bewußt zu sein und ohne dass jemand außerhalb der Lehrveranstaltung etwas davon mitbekommt.
Deswegen möchte ich in loser Folge Beispiele des Einsatzes aufzeigen und damit motivieren Dinge auszuprobieren.

Den Anfang macht Patrick Fritz. Mit ihm habe ich vor Kurzem darüber gesprochen wie er verschiedene moderne Werkzeuge einsetzt um seine Lehre zu bereichern. Daraus ist ein ca. 15-minütiger Screencast Podcast entstanden:

L3T ist online!

L3T steht für „Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien “ und ist ein kollaborativ erstelltes und interdisziplinäres Lehrbuch rund um eLearning. Das Buch ist nach 10 Monaten gemeinsamer Arbeit rechtzeitig zur Learntec hier online gegangen: http://l3t.eu. Mastermind des Projektes ist Martin Ebner von der TU Graz. Mitgearbeitet haben neben einem 10-köpfigen Kernteam 116 Autor/-innen und 80 Gutachter/-innen (einer davon schreibt gerade diese Zeilen;)
Das Buch steht unter einer CC-Lizenz und wird permanent aktualisiert und erweitert werden – Reinschauen und Bookmarken lohnt sich also.

„Social Leatherjacking“

Über die Feiertage hab ich „White Line Fever“, die Autobiographie von Lemmy (dem MotörheadSängerLemmy) gelesen, so nach dem Motto: mal was ganz anderes. Ich hätte nicht gedacht, dass dieses Buch etwas für meinen Blog hergibt, doch auf S.21 stiess ich doch glatt auf folgenden Satz: „We all used to wear US Army jackets, (…) and the thing was to get everyone that you knew to write their names on your jacket in felt-tip pen, so you were covered in this weird autographs.“

Sieh an. Die Idee seinen Freundeskreis transparent und öffentlich zu machen gibt es also nicht erst seit Facebook;)

Gobal, social, ubiquitous and cheap

Von Clay Shirky habe ich unlängst an dieser Stelle mal ein Buch empfohlen, und für alle denen die Zeit/Lust zum Bücherlesen fehlt habe ich eine gute Nachricht: der Mann trägt genauso exzellent vor wie er schreibt. Zum Beispiel hier bei den TEDTalks, wo er in einer guten Viertelstunde die epochalen Veränderungen in der Medienwelt auf den Punkt bringt:
Clay Shirky: How social media can make history

Der Vortrag ist so dicht und gut, dass ich mir ein Transkript wünschen würde. Zwei der mich wichtige Zitate:
2:24 min: „These tools don’t get socially interesting until they get technologically boring.“
3:10: „The moment our historical generation is living through is the largest increase in expressive capability in human history.“

Workshop beim ORF

Bin gerade zurück von einem Workshop, den Roland und ich zusammen im ORF Landesstudio als interne Weiterbildung gehalten haben. Im Workshop haben wir Begriffe, Konzepte und Auswirkungen der unter dem Schlagwort „Web 2.0“ kursierenden Entwicklungen gemeinsam mit den Teilnehmenden diskutiert, mehr Fragen als Antworten gefunden – und einen sehr spannenden Nachmittag verbracht.

Hier die Folien vom Vortrag auf Slideshare:
Web 2.0 – Begriff und Konzepte

Hier die Links zum Vortrag:
http://delicious.com/delfranklin66/orf20

„Everyone is a media outlet.“

Die rasanten Entwicklungen die das Web in den letzten Jahren von einem Medium in eine Plattform verwandelt haben, lassen sich weder leicht erklären, noch einordnen oder leicht verständlich vermitteln. Das Buch von Clay Shirky schafft genau das.

Clay Shirky: „Here comes everybody“
=>in der FH-Bibliothek
=> beim Buchhaendler

Prädikat: Unbedingt empfehlenswert für alle die das Thema interessiert.

buchtipp1